Kunst und Kulinarik wieder vereint

Sehr geehrte Gäste der Kunststation Kleinsassen,
endlich sind auch in der Kunststation Kunst und Kulinarik wieder vereint. Seit dem 15. Mai hat das Café wieder geöffnet.

Die „Corona“-Auflagen haben es allerdings in sich:

  • Im Eingangsbereich (Haupteingang) steht eine Desinfektionsstation zur Verfügung.
  • Mund- und Nasenschutz sowie Abstand halten (1,50 m) kennen wir ja schon.
  • An den Tischen darf der Mund-/Nasenschutz natürlich abgenommen werden; sonst klappt das mit der Torte und dem Cappuccino ja nicht.
  • Dazu kommt für den Cafébereich das Eintragen in eine „Tracking-Liste“ zwecks Kontaktaufnahme im Fall einer Corona-Infektion von Mitarbeiter/innen oder Gästen der Kunststation.

Die Vorschrift von 5m² pro Gast im Cafe bedeutet eine maximale Besuchszahl von 32 Personen im Innenbereich; darüber hinaus können auch die Tische im geschützten Innenhof und im Gartenbereich genutzt werden, wo wir übrigens eine neue Sitzgruppe von der Werkstatt des Biosphärenreservats bekommen haben.
Wir lösen die Herausforderung durch  eine „Einbahnstraße“ bezüglich Kommen und Gehen und eine entsprechende Tischordnung. Zum Vermeiden von Warteschlangen im Thekenbereich bitten wir Sie, liebe Gäste, möglichst schon vorab anhand von Aushängen Torten / Kuchen auszuwählen; sonst wird es vor der Theke zu eng. An Werktagen mag das Auswählen von Speisen und Getränken wie üblich funktionieren. Unsere Getränkekarte kann übrigens auch auf unserer Website gesichtet werden.

  • Die Besuchszahl für die Ausstellungen ist auf 30 Personen begrenzt.
  • Auch hier gilt natürlich die Regel des Abstandhaltens plus Mund-/Nasenschutz.
  • Bitte nutzen Sie bei hoher Besuchszahl möglichst den Eingang an der Kunstkasse auch als Ausgang.
  • Gruppenbesuche und Gruppenführungen sind derzeit leider noch nicht möglich; ebenso finden noch keine Workshops statt.

ABER das alles schreckt uns ja nicht ab:
Neben den Köstlichkeiten im Café laden zwei wunderbare Ausstellungen zum Entspannen, Staunen, Schmunzeln, Nachdenken ein:

„Volker März – Die heilige Haut ab … und ein Affe hält die Welt an“ sowie „Conrad Sevens – Ersehnte Landschaften“
Die Artothek ist derzeit leider nicht zugänglich; sie wird gerade verschönert und bezüglich ihrer Möglichkeiten verbessert. Das Atelier dient zwischenzeitlich als Lagerraum, so dass aktuell keine Studio-Ausstellung zu sehen ist.

Lassen Sie uns nicht mit Kuchen und Kunst alleine. Wir sind völlig kontakthungrig nach 8 Wochen Besucherabstinenz.
Das Team der Kunststation freut sich auf Ihren Besuch!
Monika Ebertowski

Eine Arbeit von Numan Huseinbegovic „Ohne Titel“ aus dem Jahr 1994 (natürlich ohne Corona-Accessoires, für Insider erkennbar, wer hier zum Kunstobjekt geadelt wurde )